Astronomische Arbeitsgemeinschaft Mainz e. V.

Sturm auf Saturn am 4. Juni 2011

Die Infrarotaufnahme zeigt die Rotation des Planeten und die Eigenbewegung von drei Saturnmonden. In einem Wolkenband auf der Nordhalbkugel (Pfeil) sind Unregelmäßigkeiten zu erkennen, ausgelöst durch den Gewittersturm, der seit Dezember 2010 dort tobt und die Wolkenschichten aufwirbelt. Dieses Phänomen ist ca. alle 15 Jahre zu beobachten, wenn der Jahreszeitenwechsel auf Saturn einsetzt.

Außerdem zeigt die Aufnahme den Schatten des Planeten auf dem Ring, sowie die Cassiniteilung.

 

Nach oben


Saturn 2008

Saturn am 21.02.2008 (während einer Mondfinsternis am Berg Sinai), 19.03. und 16.04.2008

Aufnahmen: Michael Göller

Nach oben


Saturnring-Variationen 1995-2007

Während eines Umlaufs von Saturn um die Sonne, der 29,5 Jahre dauert, schauen wir zweimal genau auf die Kante der Ringebene. Dabei verschwindet der Ring fast ganz. 1995 war dies der Fall, dann wieder 2009. 1996 bis 2009 sieht man die südliche Seite der Ringe, 2010 bis 2024 die nördliche Seite. O. Nickel konnte mit seinem Teleskop in Mainz-Ebersheim die Ringstellungen seit 1995 dokumentieren (Süden ist auf den Aufnahmen oben).

Saturn 1995-2007 (O. Nickel, Mainz-Ebersheim)