Astronomische Arbeitsgemeinschaft Mainz e. V.

Streifende Sternbedeckungen durch den Mond

Was ist eine streifende Sternbedeckung?

Die Bahnbewegung des Mondes um die Erde bewirkt eine Wanderung der Mondscheibe vor dem Sternhintergrund am Himmel. Stündlich verschiebt sie sich um ihren Durchmesser. Wenn der Mondrand dabei einen Stern tangiert, verschwindet dieser meist mehrfach hinter lunaren Erhebungen und taucht in Senken wieder auf. Man spricht dann von einer streifenden Sternbedeckung - blinkend gleitet der Stern über den Mondrand.

Die erste streifende Bedeckung dokumentierte Cassini am 23. Januar 1706 in Paris - es war der nur 5,3 mag helle Stern 67 Tauri. Dieser historischen Beobachtung wurde in den folgenden beiden Jahrhunderten nicht mehr als ein halbes Dutzend hinzugefügt.
Erst seit etwa vier Jahrzehnten wird systematisch beobachtet. Heutzutage wächst die Zahl verwertbar dokumentierter Streifungen jährlich etwa um hundert, wobei häufig mehrere Beobachter an verteilten Positionen beteiligt sind. Durch genaue Zeitnahme der einzelnen Bedeckungsereignisse wird die Kenntnis der nördlichen und südlichen Randprofile des Mondes ständig verbessert. Aufgrund der Libration, einer scheinbaren Schaukelbewegung des Mondes, zeigt er uns ein ständig wechselndes Randprofil. Unter anderem dient die Kenntnis dieser Profile zur Analyse des Perlschnurphänomens bei Sonnenfinsternissen. Winzige Veränderungen des Sonnendurchmessers können so vermessen und letztlich sogar Erkenntnisse über Aufbau und Entwicklung der Sonne daraus abgeleitet werden.

 

Bedeckung Kappa Tauri

Die Aufzeichnung dieser streifenden Bedeckung des Sterns kappa Tauri am dunklen Mondrand gelang dem Autor am 20. August 2003. Gleichzeitig war es für den dreizehnjährigen Alexander Gabel die erste Beobachtung eines solchen Ereignisses. Die geringe Mondhöhe von nur 12° verursachte starke Szintillation, die sich besonders in dieser kontrastierten Verkleinerung des Originalvideos als "Schwimmen" des Mondes und beleuchteter Bergspitzen äußert. Klicken Sie auf das Bild um ein Video zu starten.

Bedeckung KapTauri

Besonders spektakulär ist ein solches Ereignis, wenn der Mondrand einen hellen Stern streift. Nur vier Sterne heller als zweite Größe bescheren uns in Deutschland überhaupt Streifungen. Antares, Regulus, Aldebaran und Spica.

Das spektakuläre Videodokument einer streifenden Aldebaran-Bedeckung gelang Vladimir Smelcer vom tschechischen Observatorium Valasske Mezirící am 28.4.1998. Nach dem ersten Teil der Streifung war der Stern kurzzeitig bedeckt bevor er in einer zweiten Sequenz wieder zum Vorschein kam.