Astronomische Arbeitsgemeinschaft Mainz e. V.

Mondfinsternis am 27.07.2018

Der Mond tritt aus dem Kernschatten in den Halbschatten der Erde ein.

Aufgenommen von den Hügeln über Saulheim am 27.07.2018 um 23:18 Uhr von Klaus Scheler.

 

Zum Einsatz kam eine Canon 1000D Kamera mit einem 75 - 300 mm Objektiv bei 100 mm.

Die Belichtungszeit betrug 1 Sekunde bei 200 ISO und f/6,3.

 

Eine ähnliche Konstellation wird es in ca. 105.000 Jahren wieder geben.



Augenommen von Michael Göller in Sternenpark Rhön

Nach oben


Partielle Sonnenfinsternis am 20.03.2015

Die Sonnenfinsternis konnte in Mainz unter optimalen Wetterbedingungen beobachtet werden. Die AAG war mit 6 Teleskopen vor dem Staatstheater in Mainz dabei, ca 500 Besucher konnten das Schauspiel verfolgen.

Aufnahmen: Dirk Ahrens

Nach oben


Mondfinsternis am 16.8.2008

Am 16.8.2008 konnte die Mondfinsternis bei relativ klarem Himmel gut beobachtet werden. Zur VHS-Sternwarte in Mainz kamen einige Besucher, die den Durchgang des Mondes durch den Kernschatten der Erde beobachten konnten.

 

 

 

Mondfinsternis am 16.8.08 (Aufn. mit Canon EOS 400D am 80mm Refraktor)

Nach oben


Mondfinsternis am 21.02.2008 (Berg Sinai, Ägypten)

Mount Sinai, Egypt

Bilder: Michael Göller

Nach oben


Totale Sonnenfinsternis am 11. Juli 1991

Beobachtungsort: ein Hügel an der Pazifikküste von Baja California, Mexico; nördlich der Zentrallinie.

Aufgenommen mit 200mm-Teleobjektiv auf Diafilm, gescannt von Abzug.

Fotos: Burkhard Wiche.

Bild 1: Die Sonnenkorona

Über mehrere Millionen Kilometer erstreckt sich die sogenannte Korona, die aus etwa 1 Million Grad heißem Gas besteht. Mit bloßem Auge erkennt man auch Protuberanzen in der inneren Korona, die hier jedoch überbelichtet sind.

Bild 2: Diamantring-Effekt am Ende der Totalität

Ein erstes Stück der Sonnenphotosphäre zeigt sich durch ein Tal am Mondrand. Außerdem sind die innere Korona und ein wenig der Chromosphäre zu sehen. Die Chromosphäre leuchtet im roten Licht des Wasserstoff und ist hier in der Nähe des "Diamanten" zu sehen, wie auch eine rote Protuberanz (Gasauswurf) "gegenüber".

Diese Aufnahme ist kürzer belichtet als die vorige, weshalb die äußere Korona nicht zu sehen ist. Und eine Minute später ist der Himmel schon viel zu stark aufgehellt, als daß auch nur die innere Korona zu sehen wäre!

Nach oben