Astronomische Arbeitsgemeinschaft Mainz e. V.

Die drei Glanztrapper aus Upperbleistein zeigen was sie gebaut haben

und laden herzlich in die Sternwarte ein.

 

Nur auf der Durchreise waren sie, sie kamen aus Upperbleistein. Wohin sie wollten, weiß bis heute niemand.

Auf ihrem Streifzug durch die Mainzer Innenstadt entdeckten sie die Sternwarte und klopften an.

Die einheimischen Astronomen, Sternengucker und Raumgefährten hießen die Fremden willkommen und so kam es, dass die drei Glanztrapper den von vielen kaum wahrgenommen Ort zu ihrem vorübergehenden Domizil machten.

Hinter verschlossenen Türen fliegen noch immer die Funken, es scheppert und kracht.

Wenig dringt nach außen. Glanztrapper? Eine Installation? Kunst? Auf der Sternwarte?

Und 2009 ist das Jahr der Astronomie? Zufall? Aus Astronomiekreisen lässt man verlauten, dass die Aktion gegen die urbane Lichtverschmutzung gerichtet sein könnte. Augenzeugen berichten hingegen seit einigen Tagen von einem vermehrten Auftreten größerer Glühwürmchenschwärme nahe der Sternwarte.

Die Glanztrapper entziehen sich jeglicher Stellungnahme und verweisen immer wieder auf den 5. Februar mit dem Kommentar: kommt und seht selbst.

Denn dann, pünktlich zum Rundgang der Akademie der bildenden Künste Mainz, einem alljährlichen Höhepunkt des Mainzer Kunstgeschehens, wird etwas in der Sternwarte zu sehen sein.

Danach, munkelt man, ziehen sie wieder weiter, die drei Glanztrapper aus Upperbleistein.

 

Ausstellungseröffnung: 5.2.2009 19.30 Uhr

Weiter Öffnungszeiten: 6.2.-8.2.2009 18-22 Uhr

Wo: VHS Volkssternwarte Mainz