Astronomische Arbeitsgemeinschaft Mainz e. V.

Newsletter Juli 2012 - Von der Venus zu Exoplaneten

Link zum Mailnewsletter

 

Liebe Freunde der Astronomie,

(Bild: J.-D. Förster)

der Venustransit in den frühen Morgenstunden des 6. Juni 2012 fand für die Mainzer Bevölkerung nur über den Wolken statt. Trotz des Nieselregens hatte sich eine beachtliche Gruppe am Beobachtungsplatz auf der Zitadelle eingefunden. (Bild rechts)

Heutzutage kommt dem Ereignis des Venustransits nicht mehr die Bedeutung zu wie noch im 18. und 19. Jhd. als die Bestimmung der Astronomischen Einheit (mittlerer Abstand Sonne-Erde) im Vordergrund stand. Frau Dr. Gudrun Bucher erläuterte dies in Ihrem Vortrag am 20. Mai 2012 im Naturhistorischen Museum Mainz und ging auf die spektakulären Reisen ein, die so manche Astronomen dieser Zeit an die Belastungsgrenze brachten.

Heute ist dank Satellitentechnik und Radar die Entfernungsbestimmung zur Sonne quasi per Knopfdruck möglich. Dennoch war der Transit der Venus vor der Sonne aus einem anderen Grund von wissenschaftlichem Interesse. Dieser entspricht nämlich dem Transit eines Planeten außerhalb unseres Sonnensystems vor seinem Stern.

Seit der Entdeckung des ersten sogenannten „Exoplaneten" im Jahr 1995, sind bereits weit über 700 solcher Objekte bekannt, hier in Form eines Cartoons dargestellt.

(Bild: NASA, ESA, and A. Feild (STScI))

Das Hubble Weltraumteleskop beobachtete während des Venustransits den Krater Tycho auf der Mondoberfläche.  Der Einfluss der Venusatmosphäre auf das Gesamtspektrum der Sonne sollte untersucht werden. Die Ergebnisse dieser Modelluntersuchung stehen noch aus, sollen aber bei der Bestimmung der Atmosphärenzusammensetzung von Exoplaneten Anwendung finden.

Es gibt mehrere Methoden, einen Planeten um einen Stern nachzuweisen, eine davon ist die Messung von Helligkeitsschwankungen des Sterns: Beim Transit des Exoplaneten vor dem Stern nimmt die Helligkeit geringfügig ab.

Der Nachweis der Helligkeitsabnahme beim Transit eines Exoplaneten ist bereits Amateurastronomen mit kleinen Teleskopen (ab ca. 20 cm Öffnung) mit einer geeigneten Kamera möglich, sofern die Änderung der Helligkeit nicht zu klein ist.

 

 

 

Die Helligkeitsabnahme richtet sich nach dem Verhältnis der Durchmesser von Planet und Stern:

Wenn der Planet Jupiter (aus großer Entfernung gesehen) vor unserer Sonne vorübergeht, wird die Helligkeit um ca. 1% erniedrigt. Im Fall unserer Erde ergäbe sich weniger als 1/10000 der normalen Helligkeit. Das ist nur noch mit Weltraumteleskopen messbar. Mit Amateurmitteln sind Helligkeitsänderungen von Sternen in der Größenordnung von 1% noch  nachweisbar; somit können nur Exoplaneten mit Jupitergröße beobachtet werden.

Dr. Otmar Nickel, AAG-Mitglied aus Mainz-Ebersheim, konnte mit seinem Teleskop, einem 25 cm Newton-Teleskop, bisher 3 Transits von 2 Exoplaneten selbst beobachten.

Die Grafik unten zeigt eine Lichtkurve des Exoplaneten HAT-P-10 aus einer solchen Beobachtung bei einem Transit am 31.1.2012, wobei eine Helligkeitsabnahme des Sterns von maximal 2,4% bei einer Transitdauer von 163 Minuten registriert wurde.

Durch viele Messungen der Transitzeiten eines Exoplaneten können die Bahnparameter genauer bestimmt werden. Dadurch können auch Bahnstörungen ermittelt werden, die sich durch eventuelle weitere Planeten ergeben.

(Bild: Dr. Otmar Nickel)


Für weitere Informationen zu diesem Thema besuchen Sie unseren Vortrag im Naturhistorischen Museum:

10. Juli 2012 - 18:30 Uhr

Exoplaneten - Gibt es eine zweite Erde da draußen?

Seit 1995 weiß man mit Sicherheit, dass unser Sonnensystem keinen Sonderfall im Universum darstellt. Heute sind bereits über 700 Sterne bekannt, die von Planeten umkreist werden. Dr. Otmar Nickel (Physiker und Amateurastronom, AAG Mainz) berichtet von neuesten Ergebnissen und eigenen Beobachtungen von solchen "Exoplaneten"-Systemen um Sterne in unserer Milchstraße und über die Möglichkeit von Leben auf diesen Planeten.


Ein ausführlicher Artikel über die Exoplanetenbeobachtung als Aufgabe für den Amateurastronomen steht Ihnen unten zum Download bereit.


     

    Weitere Ereignisse und Veranstaltungen im Monat Juli:

    Fr 06.7.2012 - 20:00 Uhr Mitgliedertreff im Rathaus Klein-Winternheim

    Fr 13.7.2012 - 18:00 Uhr Sonnenbeobachtung in der Paul Baumann-Sternwarte

    So 15.7.2012 - Bedeckung des Planeten Jupiter duch den Mond 3:42 - 4:16 Uhr

    Fr 27.7.2012 - 18:00 Uhr Sonnenbeobachtung in der Paul Baumann-Sternwarte

     

    Themen des nächsten Newsletters: Planeten- und Mondfotografie für den Hobbyastronomen.

    (AAG Mainz e. V. am 01.07.2012)