Astronomische Arbeitsgemeinschaft Mainz e. V.

Omega Centauri

Omega Centauri ist ein riesiger Kugelsternhaufen, der leider in unseren Breiten nicht sichtbar ist. Unserem Mitglied Hugo Kissinger gelang diese Aufnahme bei einem Aufenthalt auf der Farm Hakos in Namibia am 24.03.2009 mit einer Canon EOS 450 an einem C14-Teleskop.

Entfernung: 17000 Lj,; Scheinbare Helligkeit: 3,9 mag

Weitere Info: de.wikipedia.org/wiki/Omega_Centauri

Omega Centauri (Hugo Kissinger)

Nach oben


Der Doppel-Sternhaufen h und chi Persei

Im Sternbild Perseus befinden sich zwei eng benachbarte offene Sternhaufen, die bereits mit Feldstecher gut beobachtet werden können. Sie sind in Sternkarten unter dem Namen "h und chi Persei" bzw. unter den Katalogbezeichnungen NGC 869 und NGC 884 zu finden. NGC884="chi" ist der östliche (links im Bild), NGC869="h" der westliche Sternhaufen

Helligkeit (chi/h): 6,1mag/ 5,3mag; Entfernung: 7600/ 6800 LJ

Aufnahme von O. Nickel vom 13.11.2012 in Mainz-Ebersheim mit Canon EOS 400, Tele-Zoom 250mm, Bel.-Zeit: 20 Min.; Bearbeitung mit Deepskystacker, Fitswork und Photoshop elements.

 

NGC 884+869

Nach oben


NGC 2419: Kugelsternhaufen im Luchs

NGC 2419 ist ein sehr weit von uns entfernter Kugelsternhaufen im Sternbild Luchs (Lynx), wesentlich weiter entfernt als z.B. die große Magellansche Wolke. Er wird daher auch der "intergalaktische Wanderer" genannt.

Entfernung: 275000 Lj.; Scheinbare Helligkeit: 10,3 mag

Bildautor: Otmar Nickel; Ort/Zeit: Mainz-Ebersheim, 23.02.2014; Technik: Newton 25cm, F/5, Canon EOS 1100Da, Bel. 20x2min ISO 400

NGC 2419 (Vergrößerung: auf das Bild klicken)

Nach oben

Palomar 4: Kugelsternhaufen im Großen Bär

Palomar 4 (oder Pal4)  ist ein zur Milchstraße gehörender Kugelsternhaufen, der als der am weitesten entfernte Sternhaufen der Milchstraße gilt. Pal 4 wurde im Jahr 1949 von Edwin Hubble entdeckt und ein Jahr später von Albert George Wilson nochmals aufgefunden.

Anfänglich wurde Pal 4 zeitweise als Zwerggalaxie eingeordnet. Später wurde jedoch festgestellt, dass es sich um einen Kugelsternhaufen handelt. Die hellsten Einzelsterne besitzen eine scheinbare Helligkeit von 18 mag. (Quelle: Wikipedia)

Das Alter dieses Sternhaufens wurde 1986 bestimmt zu 15+-1 Mrd. Jahren (http://adsabs.harvard.edu/abs/1986ApJ...303..216C)

Auf der hier zu sehenden Aufnahme beträgt die Grenzgröße ca. 21 mag.

Entfernung: 356000 Lj.; Scheinbare Helligkeit: 14,2 mag

Bildautor: Otmar Nickel; Ort/Zeit: Mainz-Ebersheim, 07.05.2018; Technik: Newton 25cm, F/5, ATIK 460exm, Bel. L: 30x2min, R,G,B: je 20x2min (Gesamtbel. 3h)

Pal4 (O. Nickel)

Nach oben


NGC 7789: offener Sternhaufen in Kassiopeia

NGC 7789 ist ein offener Sternhaufens im Sternbild Kassiopeia, der etwa 7600 Lichtjahre von der Erde entfernt ist. Er wurde 1783 von Caroline Herschel entdeckt.

Entfernung: 7600 Lj.; Scheinbare Helligkeit: 6,7 mag

Bildautor: Otmar Nickel; Ort/Zeit: Mainz-Ebersheim, 02.12.2013; Technik: Newton 25cm F/5, Canon EOS 1100Da, Bel. 20x 2min ISO 800

NGC 7789 (Vollbild: auf das Bild klicken)

Nach oben