Astronomische Arbeitsgemeinschaft Mainz e. V.

Rosette-Nebel im Einhorn

Der Rosettennebel ist ein diffuser Emissionsnebel mit einem offenen Sternhaufen (NGC 2244) im Sternbild Einhorn.

Aufnahme von Sebastian Bothe mit 6" Newton-Teleskop f/4 mit ASA 0,73
Korrektor/Reducer. Kamera: Canon EOS 1000D, Belichtung 2h (60x2min)
Bearbeitung mit Fitswork und Photoshop

Rosette-Nebel (S. Bothe)

Nach oben


IC 5146: "Kokon"-Nebel im Schwan

IC 5146 ist ein Sternentstehungsgebiet in einer Entfernung von 3100 Lichtjahren mit sowohl emittierenden, reflektierenden als auch absorbierenden Bestandteilen. Der Nebel befindet sich am östlichen Ende der länglichen Dunkelwolke Barnard 168 und ist mit dieser zusammen Teil einer ausgedehnten Molekülwolke.
Innerhalb dieser Wolke befindet sich ein offener Sternhaufen mit der Bezeichnung Collinder 470 mit einem geschätzten Alter von wenigen hunderttausend Jahren.
Der Sternhaufen und insbesondere der hellste Stern in seinem Zentrum (Typ B0 V, 10 mag), ist verantwortlich für die Ionisation des Wasserstoffs und damit für sein rötliches Leuchten (H-Alpha). Sie schaffen eine "Höhle" im Staub und Gas der Molekülwolke und eröffnen uns somit den Blick in sein Inneres.
Der Nebel wurde fotografisch von Edward Barnard auf einer Aufnahme vom 11. Oktober 1893 entdeckt. (Quelle: Wikipedia)

Aufnahme von Otmar Nickel in Mainz-Ebersheim vom 22.9.2014 mit Newton-Teleskop 25cm F/5, CCD-Kamera ATIK 460exm mit Filterrad, Belichtungszeiten R,G,B,Clearfilter je 10x 2 Min.

IC 5146 (O. Nickel, Mainz-Ebersheim)

Nach oben


NGC 2070: "Tarantelnebel" in der großen Magellanwolke

Der Tarantelnebel ist eine der größten bekannten Sternentstehungsregionen, er befindet sich in der großen Magellan'schen Wolke in einer Entfernung von 179000 Lj. Der im Zentrum eingebettete Sternhaufen mit der Bezeichnung R136 enthält einen der massereichsten und hellsten bekannten Sterne: R136a1  mit 265 Sonnenmassen (Quelle: Wikipedia).

Aufnahme von O. Nickel auf der Astrofarm Tivoli (Namibia) am 4.9.2013 mit 12" Astrograph (F/3,6) und CCD-Kamera FLI ML8300, Bel.-Zeit: LRGB: je 16 Min; H-Alpha, O-III: je 25 Min

 

Tarantel-Nebel (Vollbild: auf das Bild klicken)

Nach oben


NGC 6960: Cirrus-Nebel im Schwan

Der Cirrusnebel (englisch Veil nebula) ist eine Ansammlung von Emissions- und Reflexionsnebeln, die sich in einer Entfernung von rund 1.500 Lichtjahren im Sternbild Schwan befinden. Sie sind zusammen der Überrest einer Supernova, die vor ca. 18000 Jahren stattfand. Der gesamte Nebel erstreckt sich über ein Feld von ca. 3°, die einzelnen Teile werden mit verschiedenen NGC- bzw. IC-Nummern bezeichnet (Quelle: Wikipedia).

Das Bild unten zeigt NGC 6960, einen Nebel am westlichen Rand des Nebelkomplexes bei dem Stern 52 Cygni.

Aufnahme von O. Nickel am 2.1.2014 in Mainz-Ebersheim mit Newton-Teleskop 25cm F/5, Canon EOS 1100Da, Bel.-Zeit 40min

 

NGC 6960

Nach oben


NGC 7635: "Blasen"-Nebel in Cassiopeia

NGC 7635, auch Blasennebel (engl. Bubble Nebula) genannt, ist ein Emissionsnebel und eine HII-Region im Sternbild Kassiopeia,  etwa 7100 Lichtjahre von der Erde entfernt. Die Bezeichnung stammt von einer Sternwind-Blase, die durch den Sternwind eines O-Sterns mit der Bezeichnung BD +60 2522 (SAO 20575) entstanden ist. NGC 7635 wurde 1787 von William Herschel entdeckt. (Quelle: Wikipedia)

Aufnahme von O. Nickel in Mainz-Ebersheim am 7.8. und 20.8.2015 mit Newton-Teleskop 25cm F/5 und CCD-Kamera ATIK 460exm mit Filterrad, Gesamtbelichtungszeit 1h 40min.

NGC 7635 (O. Nickel)

Nach oben