Astronomische Arbeitsgemeinschaft Mainz e. V.

Planetarische Nebel bestehen aus Gas und Plasma, das von einem Stern am Ende seiner Entwicklung abgestoßen wird. Der Name kommt daher, dass viele solche Nebel im Teleskop wie Planetenscheibchen aussehen. Das Leuchten des Gases wird vor allem durch die rote H-Alpha Linie des ionisierten Wasserstoffs (HII) und durch eine blaugrüne Linie des 2-fach ionisierten Sauerstoffs (OIII) erzeugt.

Da sich das Gas schnell in den interstellaren Raum ausbreitet und dabei verdünnt, sind diese Nebel nur (astronomisch gesehen) kurze Zeiten, bis ca. 10 000 Jahre sichtbar.

 


NGC 1501 in der Giraffe

NGC 1501

NGC 1501 ist ein planetarischer Nebel im Sternbild Giraffe, der etwa 4200 Lichtjahre von der Erde entfernt ist. Der Zentralstern von NGC 1501 ist ein Wolf-Rayet-Stern mit einer Temperatur von 90.000 Kelvin. NGC 1501 wurde 1787 von Wilhelm Herschel entdeckt (aus Wikipedia).

Aufnahme von Otmar Nickel am 20.02.2004 in Mainz-Ebersheim mit 25cm F/5 Newton und ST7E mit L/R/G/B Filtern, Belichtungszeit: 51 Minuten.

Nach oben


NGC 1514 im Stier

NGC 1514

Planetarischer Nebel im Sternbild Stier, wurde 1790 von F.W. Herschel entdeckt.

Aufnahme von O. Nickel am 15.01.2007 in Mainz-Ebersheim mit 25cm F/5 Newton und ST7E mit RGB Filtern, Gesamtbelichtungszeit 28 Min.

Nach oben


NGC 6781 im Adler

NGC 6781

Planetarischer Nebel im Sternbild Adler, der dem Ringnebel in der Leier (M57) sehr ähnlich ist.

Aufnahme vom 15.09.2002 mit 25cm F/4 Newton und ST7E mit RGB Filtern in Mainz-Ebersheim, Gesamtbelichtungszeit: 16 Minuten. Bildautor: O. Nickel (AAG Mainz)

Nach oben


NGC 7293: "Helix-Nebel" im Wassermann

Der Helixnebel ist mit einer Entfernung von ca. 650 Lichtjahren der nächste planetarische Nebel und besitzt daher einen großen scheinbaren Durchmesser von 16'x28'.

Aufnahme von O. Nickel vom 8.9.2013 auf der Astrofarm Tivoli (Namibia) mit 20cm F/4 Newton und Canon EOS 1100Da, Bel.-Zeit 60min, ISO 400

 

Helix-Nebel (O. Nickel)

Nach oben