Astronomische Arbeitsgemeinschaft Mainz e. V.

Newsletter Januar 2013: Ein frohes neues Jahr!

Link zum Mailnewsletter

Ein frohes neues Jahr!

Die Astronomische Arbeitsgemeinschaft Mainz wünscht Ihnen alles Gute, Glück, Gesundheit und einen immer klaren Himmel im neuen Jahr 2013. In astronomischer Hinsicht hält das neue Jahr wieder einmal viele spannende Ereignisse bereit. Wie in einer der vorigen Ausgaben des Newsletters berichtet, werden Kometen eine wichtige Rolle spielen. Neben "Panstarrs", der ab März zu sehen sein wird, können wir uns auf ISON freuen - er wird gegen Ende November vermutlich ein beachtliches Schauspiel am Himmel darstellen.

Auf drei wichtige Termine möchten wir an dieser Stelle hinweisen: Erstens auf den Neujahrsempfang, zu dem die AAG alle Mitglieder am 11.1. herzlich in die Anne Frank-Schule Mainz einlädt, zweitens auf unsere Jahreshauptversammlung am 15.3. und zu guter Letzt auf den jährlichen Astronomietag am 16.3., den wir wieder mit interessanten Veranstaltungen begleiten. Mehr dazu erfahren Sie in Kürze.

Wir freuen uns auf viele gemeinsame astronomische Erfahrungen mit Ihnen in 2013!

Sternbild des Monats: Fuhrmann

Nach dem Orion im Dezember möchten wir uns im Januar einem weiteren Sternbild im Wintersechseck (Bild) widmen. Der von seinem Hauptstern Capella dominierte Fuhrmann besitzt eine weniger prominente Silhouette, ist aber nördlicher gelegen. Für unsere Breiten hat diese Lage zur Folge, dass ein Teil des Fuhrmanns zirkumpolar, also praktisch immer sichtbar ist.

Für Amateurastronomen und Astrofotografen ist der Fuhrmann, lateinisch Auriga, ein lohnendes Ziel; da sich durch ihn ein Teil des Bandes der Milchstraße zieht, findet man hier eine Überfülle an offenen Sternhaufen, Nebeln und zudem einige variable Sterne. Zudem ist der Zwergplanet (1) Ceres zu Beginn des Jahres 2013 an der Grenze zum Sternbild Stier mit einer scheinbaren Helligkeit von knapp unter 7 mag zu sehen. Ein besonderer Leckerbissen ist der Stern ε Aurigae, genannt "Almaaz". Dabei handelt es sich um einen leicht zu beobachtenden bedeckungsveränderlichen Doppelstern mit einer Periode von 27 Jahren. Kein anderes bekanntes Objekt dieser Art weist eine so große Dauer auf. Die Helligkeit schwankt in diesem Zeitraum zwischen ca. +3 mag und +4 mag. Zahlreiche weitere Doppelsterne, bedeckungsveränderliche und andere veränderliche Sterne (auch mit kürzeren Perioden von wenigen Tagen) finden sich im Fuhrmann. Wir empfehlen dazu die Lektüre des englischsprachigen Wikipedia-Artikels "Auriga (constellation)" - den Link finden Sie unten.

Seine kompakte Silhouette und die gute Sichtbarkeit führten dazu, dass der Fuhrmann eines der frühesten noch heute verwendeten Sternbilder ist. Spätestens im 23. Jahrhundert v. Chr. wurde es von Astronomen in Babylon als ZUBI bzw. GAM (Krummsäbel) definiert. Die Griechen brachten die Konstellation später mit König Erichthonios in Verbindung, dem die Erfindung der Quadriga zugesprochen wurde. Diese Deutung verfestigte sich, bis Ptolemäus das Sternbild als Auriga (Fuhrmann) festlegte und im dabei auch endgültig und eindeutig den Hauptstern Capella zusprach.

 

    Weitere Ereignisse und Veranstaltungen im Monat Dezember:

    11.1.2013 - 20:00 Uhr

    Anne Frank-Schule Mainz

    Neujahrstreffen mit Sektumtrunk

    für Vereinsmitglieder

     

    18.1.2013 - 17:30 Uhr

    Paul-Baumann-Sternwarte

    Beobachtungsabend

     

    22.1.2013 - 18:30 Uhr

    Naturhistorisches Museum Mainz

    Von Zwergsternen und Sternengiganten

    Vortrag von Jörg Schuster