Astronomische Arbeitsgemeinschaft Mainz e. V.

Newsletter Januar 2014: Ursprünge des Sonnensystems

Link zum Mailnewsletter

2014: Zwergplaneten im Fokus - Ursprünge unseres Sonnensystems

von Dr. Bernhard Schröck

In diesem Jahr können die Kleinplaneten Vesta und Ceres besonders gut beobachtet werden, stehen sie doch am 13.  bzw.  15. April im Sternbild Jungfrau in Opposition.  Dabei ist Vesta mit einer Helligkeit von 5,8 mag besser zu sehen als Ceres mit 7,0 mag, obwohl sie mit einem Durchmesser von 573 × 557 × 446 km deutlich kleiner ist als der größte Kleinplanet Ceres, der immerhin 975 – 909 km misst. Grund dafür ist zum einen das höhere Rückstrahlungsvermögen (Albedo) von Vesta von 0,4228 im Vergleich zu dem von Ceres (0,09). Auch hat Vesta zur Zeit der Opposition einen geringeren Abstand zur Erde (1,21 AE) als Ceres (1,64 AE).

Die Raumsonde DAWN, die zwischen 15. Juli 2011 und 5. Sept. 2012 Vesta erkundete und jetzt auf dem Weiterflug zu Ceres ist, hat uns viele neue Erkenntnisse gebracht:

Vesta gilt als einziger heute noch vorhandener Protoplanet, er ist einigermaßen kugelförmig und hat eine  Struktur von Kruste, Mantel und Kern, war sie vor etwa 4,5 Milliarden Jahren  in Gänze geschmolzen – aufgeheizt durch große Mengen des Aluminiumisotopes Al-26 (Halbwertszeit 770 000 Jahre), das bei der Entstehung des Sonnensystems in großen Mengen vorhanden war.

Auf Bildern sieht man eine verkraterte Oberfläche, am Boden der Krater findet man viel dunkles  kohlenstoffhaltiges Material, daneben aber auch viele schneeweiße Gebiete (Eis?), so dass Vesta eine äußerst abwechslungsreiche Oberfläche bietet.

Zwei große Einschlagsbecken fallen auf: das Veneneia-Becken, vor etwa 2 – 3 Milliarden Jahren, und das Rheasilvia-Becken am Südpol des Kleinplaneten (Durchmesser 460 km, Tiefe 30 km), vor etwa einer Milliarde Jahren entstanden. Von letzterem entstammen die HED-Meteorite, die nach ihrer Zusammensetzung aus den Mineralien  Howardit, Eucrit und Diogenit so benannt werden. Wie gewaltig diese Einschlag war, kann man daran erkennen, dass etwa 6% aller auf der Erde gefundenen Meteorite solchen Typs sind.

Vesta, aufgenommen von der Dawn-Sonde am 18. Juli aus ca. 10.500 km Entfernung (Quelle: NASA JPL)
Himmel am 5. April, Mondalter 6 Tage (Phase 0,27), Ceres, Vesta und Mars einige Tage vor den jeweiligen Oppositionen. Saturn erreicht seine Opposition am 10. Mai (Stellarium 0.12.0).

Sternbild des Monats: Kleiner Hund

von Christopher Peter

Das Jahr 2014 beginnen wir mit einem sehr übersichtlichen Sternbild, mit dem Kleinen Hund (Canis Minor). Im Grunde besteht es nur aus zwei nennenswerten Sternen. Dennoch ist es durch seine prominente Lage am Winterhimmel und seinen Hauptstern in unseren Breiten sehr bekannt und leicht zu finden.

Unmittelbar südlich des auffälligen Sternbilds Zwillinge gelegen, bildet α Canis Minoris, genannt Prokyon, einen der Eckpunkte des so genannten "Wintersechsecks". Dieser Stern liegt mit nur 11 Lichtjahren Entfernung unserer unmittelbaren Nachbarschaft. Da er weißer und heißer ist als unsere Sonne, erscheint er als der mit 0,34 mag achthellste Stern an unserem Nachthimmel. Genau genommen stimmt dies nur zur Hälfte, denn Prokyon ist ein Doppelstern mit dem hellen Prokyon A und dem leuchtschwachen Prokyon B, einem weißen Zwerg. Wegen des großen Helligkeitsunterschieds ist letzterer mit amateurastronomischen Mitteln praktisch nicht zu beobachten.

Im Jahr 2012 wurde im Sternbild Kleiner Hund ein Exoplanet entdeckt, der den orangenen Riesenstern HD 66141 umkreist. Nicht nur der Stern, auch der Planet ist riesig und besitzt etwa sechsmal so viel Masse wie der größte Sonnenbegleiter Jupiter. Da dieser Planet HD 66141 b in der bewohnbaren Zone um seinen Stern kreist, ist es nicht ausgeschlossen, dass er Monde besitzt, auf denen Leben möglich ist.

Jupiter ist im Januar ganz in der Nähe des Kleinen Hunds anzutreffen, Anfang des Monats beschreibt er seine Oppositionsschleife im Süden der Zwillinge. Wenn Sie Ihn im Fernglas oder Teleskop beobachten - machen Sie doch einmal einen Ausflug in Richtung des Kleinen Hunds!

Der Kleine Hund zwischen seinen Nachbarsternbildern Krebs, Zwillinge und Einhorn

Weitere Ereignisse und Veranstaltungen im Monat Januar:

 

3. Januar 2014 - 19:30 Uhr

Paul-Baumann-Sternwarte

Beobachtungsabend

 

10. Januar 2014 - 20:00 Uhr

Anne Frank-Realschule Plus Mainz

Astrotreff

für Mitglieder und Freunde der Astronomie