Astronomische Arbeitsgemeinschaft Mainz e. V.

Die Benennung von Sternen

oder Warum verkaufen wir keine Sternpatenschaften?

Eine Stellungnahme der IAU (International Astronomical Union)
(aus http://www.eso.org/~smoehler/sternnamen.html)
(Übersetzung von Buying Stars and Star Names [ Sabine Moehler])

Die IAU (International Astronomical Union) erhält häufig Anfragen von Einzelpersonen, die Sternnamen kaufen oder Sterne nach anderen Personen benennen möchten. Einige kommerzielle Unternehmen behaupten, solche Dienste gegen eine Gebühr anzubieten. Solche ''Namen" besitzen jedoch keinerlei formale oder offizielle Gültigkeit: Einige helle Sterne haben traditionell überlieferte arabische Namen, doch davon abgesehen haben Sterne nur Katalognummern und Positionen am Himmel. Ähnliche Regeln bezüglich des ''Kaufs" von Namen gelten auch für Sternhaufen und Galaxien. Für Objekte in unserem eigenen Sonnensystem gelten gesonderte Regeln, aber in keinem Fall sind damit irgendwelche wirtschaftlichen Transaktionen verbunden.

Als internationale wissenschaftliche Organisation distanziert sich die IAU entschieden von der kommerziellen Praxis, fiktive Sternnamen oder Grundstücke auf anderen Planeten oder Monden in unserem Sonnensystem zu verkaufen. Daher unterhält die IAU auch keine Liste der Unternehmen in diesem Bereich. LeserInnen, die sich trotz der unten angeführten Erklärungen mit solchen Unternehmen in Verbindung setzen wollen, müssen dabei auf entsprechende Verzeichnisse in ihrem Heimatland zurückgreifen.

In der Vergangenheit gaben einzelne Unternehmen Kunden gegenüber vor, dass die IAU ihre Geschäftspraxis in irgendeiner Weise anerkennt, befürwortet oder sogar aktiv unterstützt. Die IAU möchte hiermit unmissverständlich klarstellen, dass jegliche solche Andeutungen völlig falsch und unbegründet sind. Die IAU bittet um Informationen (mit entsprechender Dokumentation) über alle derartigen Fälle, in denen ihr Name widerrechtlich benutzt wird, und wird solchen Missbrauch mit allen Mitteln verfolgen.

Somit ist die Schönheit des Nachthimmels - ebenso wie wahre Liebe und viele der besten Dinge im Leben - nicht verkäuflich, sondern zur Erbauung aller da. Ein "geschenkter" Stern mag zwar jemandes Augen für die Schönheit des Nachthimmels öffnen. Doch während dies ein ehrenwertes Ziel ist, rechtfertigt es nicht Leute zu der Annahme zu verleiten, dass echte Sternnamen wie irgendeine beliebige Ware gekauft werden könnten. Entgegen irreführender Behauptungen konkurrieren mehrere Firmen - national und international - in diesem Bereich miteinander. Und alleine in unserer Milchstrasse mag es Millionen von Sternen mit Planeten geben, deren Bewohner mindestens das gleiche Recht wie wir haben, "ihren" Stern zu benennen, so wie es die Menschen bei der Sonne tun (die natürlich in verschiedenen Sprachen verschiedene Namen hat).


Trotzdem erhält die IAU immer noch Anfragen bzgl. der Benennung von Sternen. Weitere (informelle/humorige) Erklärungen zu einigen der Fragen bieten wir Ihnen hier in Form des

Laienführer zur Benennung von Sternen

Im Folgenden sind einige einfache, häufig gestellte Fragen und entsprechende informelle Antworten zur Benennung von Sternen und anderen Himmelsobjekten aufgeführt (für ernsthaftere wissenschaftliche Erklärungen siehe Naming Astronomical Objects)

Frage: Warum bekommen Sterne keine richtigen Namen statt dieser langweiligen Nummern?

Antwort: Ein Objekt erhält eine Bezeichnung, die seine Wiederauffindung für weitere Untersuchungen ermöglicht. Namen eignen sich für kleine Gruppen wohlbekannter Objekte, wie z.B. Planeten oder mit blossem Auge sichtbare Sterne, aber sie sind nutzlos für riesige Mengen - bedenken Sie, dass wir Hunderte von Millionen Sterne kennen. Genaue Koordinaten (Positionen am Himmel), die man z.B. über eine Katalognummer findet, erlauben eine genaue Identifikation des Objekts. Das Gleiche gilt auch für Menschen: Maria Gonzales in Argentinien oder John Smith in Grossbritannien nur anhand ihres Namens zu finden, ist ziemlich hoffnungslos. Doch wenn Sie ihre genaue Adresse kennen, können Sie sie problemlos finden - sogar ohne ihren Namen zu kennen.

Frage: Aber wäre es nicht doch lustig?

Antwort: Einige Leute fänden es vermutlich lustig, so lange die derzeitige Mode anhält, doch es würde ohne zwingenden Grund zu wachsender Verwirrung führen. Und das wäre das Gegenteil dessen, wofür WissenschaftlerInnen Steuergelder erhalten.

Frage: Wer ist gesetzlich zuständig für die Benennung von Himmelskörpern?

Antwort: Die IAU ist die einzige international anerkannte Autorität für die Benennung von Himmelskörpern und ihrer Oberflächenstrukturen. Und Namen werden nicht verkauft, sondern nach international anerkannten Regeln vergeben.

Frage: Was heisst das in der Praxis?

Antwort: Ganz einfach: Von der IAU vergebene Namen werden weltweit von WissenschaftlerInnen, Weltraumagenturen und sonstigen staatlichen Stellen anerkannt und benutzt. Bei Beobachtungen von Sternen und Planeten, Weltraummissionen dorthin oder auch nur bei Berichterstattungen darüber muss jedem klar sein, auf welchen Ort sich ein Name bezieht. Dabei werden die von der IAU vergegebenen Namen benutzt. Diese Regeln gelten auch dort, wo theoretisch Eigentumsansprüche erhoben werden könnten, d.h. vor allem innerhalb unseres eigenen Sonnensystems (wo z.B. auch UN Konventionen gelten). Irdische internationale Gesetzgeber haben derzeit weitaus dringendere Probleme zu regeln als den Kauf völlig unzugänglicher Regionen des Weltraums, so dass es keinen geschriebenen Text gibt, der gedreht und gedeutet werden kann - nur eine einfache praktische Tatsache.

Frage: Aber wenn ich will, kann ich trotzdem einen Sternnamen kaufen?

Antwort: Sicher, viele Leute werden Ihnen gerne Ihr Geld abnehmen ...

Frage: Können Sie mir Adressen geben?

Antwort: Wir sind eine wissenschaftliche Organisation, kein Zweig der Unterhaltungsindustrie. Wir können nicht Adressen von Unternehmen verteilen, die fiktive Waren verkaufen.

Frage: Ich habe selbst einen Händler gefunden - was werde ich von ihm bekommen?

Antwort: Ein teures Blatt Papier und ein vorübergehendes Glücksgefühl - so, wie wenn Sie eine Tasse Tee einem verordneten Medikament vorziehen, ausser dass Sie hier keine Krankheit riskieren - nur einen Geldverlust.

Frage: Aber der Name ist dann doch einzigartig, oder?

Antwort: Der Name ist vermutlich in der Liste dieses Unternehmens einzigartig. Andernfalls können Sie es wahrscheinlich gerichtlich belangen. Aber es gibt mehr als genug Sterne für jeden, der einen Sternnamen kaufen will. Jedoch wird kein Land, keine staatliche Authorität und kein Wissenschaftler "Ihren'' Namen für den Stern anerkennen. Nichts hindert Ihren oder einen anderen Händler daran, "Ihren'' Stern an jemand anderen weiterzuverkaufen. Und denken Sie nur an all die anderen Sterne im Universum, die Planeten mit geschäftstüchtigen Bewohnern haben ...

Frage: Freunde haben mir gesagt, dass der Name für immer erhalten bleibt?

Antwort: Auch das stimmt nicht: Der Name, für den Sie bezahlt haben, kann ignoriert oder vergessen werden oder jederzeit von irgend jemandem an irgend jemand anderen wieder verkauft werden.

Frage: Aber die Firma sagt, dass ihre Namensliste bei der Nationalbibliothek registriert ist - ist das keine Echtheitsgarantie?

Antwort: Von jedem veröffentlichten Buch muss ein Exemplar an die Nationalbibliothek geschickt werden. Die Aufnahme eines Buches durch die Nationalbibliothek bedeutet nicht, dass die Bibliothek dem Inhalt zustimmt oder überprüft, ob eine andere Firma den gleichen Stern an andere Leute verkauft.

Frage: Aber ein Gericht wird doch sicher den Namen, für den ich bezahlt habe, anerkennen?

Antwort: Fragen Sie Ihre Rechtsanwältin - sie wird sich vermutlich entweder totlachen oder Ihnen höflich vorschlagen, ihr Honorar sinnvoller einzusetzen.

Frage: Aber was ist mit Firmen, die Grundstücke auf dem Mond und auf anderen Planeten verkaufen? Diese sind - wie wir wissen - erreichbar, also gehört mir doch sicher das Stück Land, das ich gekauft habe?

Antwort: Beachten Sie die Antwort auf die vorhergehende Frage. Wir würden Ihnen zumindest raten, mit der Bezahlung zu warten, bis Sie Ihr Eigentum in Besitz genommen haben ...

Frage: Die IAU ist doch angeblich zuständig für den Himmel - warum unternehmen Sie hier nichts??!!

Antwort: So gerne wir das täten, glauben wir nicht, dass die IAU Scharlatanerie ausrotten könnte: Diese hat in vielen Verkleidungen unzählige Jahrhunderte überdauert, wobei einige Ausprägungen weit gefährlicher sind als dieses Beispiel. Wir können nur die Öffentlichkeit warnen und versuchen, den Missbrauch unseres Namens und wissenschaftlichen Ansehens zur Irreführung gutgläubiger KundInnen zu verhindern.

Frage: All das klingt so negativ und griesgrämig. Ich liebe die Sterne und eine ganz besondere Person und möchte etwas für sie tun. Was kann ich machen?

Antwort: Eine Menge! Gehen Sie zum nächsten Planetarium oder zur lokalen Volks- bzw. Profi-Sternwarte. Dort sind Leute, die genauso empfinden wie Sie und Sie auf Bücher und Zeitschriften mit wunderschönen astronomischen Bildern (vom Boden oder vom Weltraum aus aufgenommen) hinweisen können, die sich hervorragend als Geschenk eignen. Sie können Ihnen auch Hinweise auf die lokalen Astronomievereine geben, wo Enthusiasten Ihnen (und Ihrem Freund/Ihrer Freundin) gerne mit ihren eigenen Teleskopen die wirklichen Sterne zeigen. Vielleicht packt es Sie sogar und Sie kaufen sich selbst ein Teleskop? Aber bedenken Sie - diese langen Nächte draussen können eine Freundschaft bereichern, aber auch auf die Probe stellen, wie viele PartnerInnen von AstronomInnen bezeugen können. Also nehmen Sie jemand ganz Besonderen mit, um den Sternenhimmel zu geniessen - so haben schon viele astronomische Ehen begonnen...

Ausserdem können Sie, wenn Sie einen persönlichen Stern möchten, aber lieber drinnen bleiben möchten, den ganzen Himmel bequem bei sich zuhause erkunden: Digitalisierte Himmelsdurchmusterungen und Darstellungsprogramme sind allgemein verfügbar. Damit können Sie an Ihrem Computer unter vielen hundert Millionen Sternen stöbern und von jedem, der Ihnen gefällt, eine Karte ausdrucken. Diese öffentlich zugänglichen digitalisierten Karten bilden ohnehin das Grundmaterial für zumindest einige der kommerziellen Sternbenennungsunternehmen und kosten etwa genauso viel wie ein einziger Sternname. Warum sollten Sie also für einen hohen Preis einzelne Sterne "kaufen"? Viel Spaß!