Astronomische Arbeitsgemeinschaft Mainz e. V.

Newsletter Oktober 2014: Saturn im Fokus

Link zum Mailnewsletter

Saturnbedeckung am 25. Oktober 2014

von Jörg Schuster und Ismail Carkaci

Am 25.10.2014 findet in den frühen Abendstunden eine der selten zu beobachtenden Bedeckungen des Ringplaneten Saturn statt. Diese Bedeckung des Saturns durch den Mond wird die einzige des Jahres 2014 sein, die von Deutschland aus zu sehen ist. Alle vorhergehenden Bedeckungen fanden entweder viel früher am Tage statt, oder zu einem Zeitpunkt, an dem der Planet, von Deutschland aus gesehen, entweder noch nicht aufgegangen oder aber schon untergegangen war.

Unten in den Bildern sieht man deutlich die Annäherung des Mondes an den Saturn. Leider wird das Himmelsschauspiel sich noch am taghellen Himmel und nahe am Horizont ereignen. Das Spektakel wird am Süd-West-Horizont zu beobachten sein. Deshalb ist es ratsam, idealerweise das Geschehen mit einem Feldstecker oder einem kleinen Teleskop zu verfolgen.

In unseren Breiten/Längengraden (50°N/8°E) beginnt etwa 18:00 MESZ die Annäherung der dunklen Seite des Mondes an den Saturn. Der Eintritt des Mondes beginnt um ca. 18:18 MESZ, abhängig vom Beobachtungsort (+­/- 10 Minuten je nach Längengrad).

Der Ringplanet Saturn wird nicht schlagartig hinter der dunklen Seite des Mondes verschwinden, sondern in Zeitlupe bedeckt werden. Je nach Teleskop und guten Sichtbedingungen kann man eventuell ca. 1 Minute nach der vollständigen Bedeckung des Saturns beobachten, wie plötzlich das Licht des Titans ausgeht, wenn es hinter dem Mond verschwindet.

Warum kommt es aber überhaupt immer wieder zu einer solchen Bedeckung?

Der Mond mit seinem Durchmesser von 3476 km und einer Entfernung zur Erde zwischen 363.300 km – 405.500 km umläuft die Erde nicht auf der Bahnebene, welche die Erde um die Sonne führt, sondern seine Bahn, ist gegen die Erdbahnebene, Ekliptik genannt, um ca. 5° geneigt. Das führt dazu, dass der Mond im Normalfall eher über oder unter den Planeten des Sonnensystems am Himmel zu finden ist. Damit es zu einer Bedeckung kommt, muss ein weiterer Umstand hinzukommen. Wenn der scheinbare Winkelabstand der beiden Himmelskörper aus Sicht des Beobachters aber so gering wird, dann bedeckt der nähere Himmelskörper den weiter entfernten, aus der Sicht des Beobachters, teilweise oder vollständig.

Leider wird der Mond den Anblick auf den Ringplaneten Saturn erst wieder freigeben, wenn beide bereits schon untergegangen sind. Dies wird nach 19:28 MESZ sein. Die letzte von Deutschland aus sichtbare Bedeckung des Saturns war am 22. Mai 2007. Die nächste aus Deutschland zu beobachtende Bedeckung vom Saturn durch den Mond wird erst wieder am 02. Februar 2019 stattfinden.

Viel Glück und einen wolkenfreien Himmel.

18:00 Uhr
18:15
18:18

Sternbild des Monats: Füllen

von Jörg Schuster


Allgemeines:

Man findet das unscheinbare kleine Sternbild zwischen dem Sternbild Pegasus ( dem geflügelten
Pferd ), dem Delphin (Delphinus ) und dem Wasserman (Aquarius ). Es besteht lediglich aus etwa 4 mit dem bloßen Auge sichtbaren Sternen. Alle zusammen sollenden Kopf eines jungen Pferdes darstellen und lediglich ein Stern ist dabei größer als 4. Größenklasse. Nach dem Sternbild Kreuz des Südens, ist das Füllen das zweitkleinste Sternbild am Firmament.

Mythologie:

Das Füllen gehört zu den klassischen Sternbildern der Antike, die schon von Ptolemäus erwähnt worden sind und seine Mythologie besagt einfach, das es das Fohlen Celeris darstellen soll, den Bruder des Pegasus. Hermes schenkte Celeris Kastor, dem Bruder des Pollux, die selbst als Sternbilder am Himmel verewigt worden sind.
Celeris ist ebenfalls ein Wunderpferd wie Arion - der ging aus einer Verbindung von Poseidon mit Demeter hervor. Poseidon hatte Demeter, die um ihre Tochter Persephone trauerte, verfolgt. Demeter verwandelte sich in eine Stute und versteckte sich in einer Herde des Königs Onkios, doch Poseidon verwandelte sich in einen Hengst und bezwang sie so. Arion war sehr schnell und konnte sprechen.

Astronomie:

Gut zu sehen ist das Füllen im Herbst.
Der Haupstern, trägt den Namen Kitalpha. Er ist ein gelbe leuchtender Stern der Spektralklasse G0 III. Sein Abstand zur Sonne beträgt ca. 150 Lichtjahre. Der Name Kitalpha stammt aus dem altarabischen und bedeutet soviel wie „vorderer Teil des Pferdes".
Alpha Equulei - der Hauptstern, ist tatsächlich ein physikalischer Doppelstern. In einem Abstand von 2 Bogensekunden befindet sich ein lichtschwacher Begleiter der 11. Größenklasse, der gravitativ an den Hauptstern gebunden ist. Zur Beobachtung benötigt man ein Teleskop von mindestens 15 cm Durchmesser.
Delta Equulei ist ein Doppelsternsystem in 55 Lichtjahren Entfernung. Die beiden Komponenten umkreisen einander in nur 5,7 Jahren.
Gamma Equulei ist mit bloßem Auge als Doppelstern sichtbar, Voraussetzung ist allerdings eine klare und mondlose Nacht. Neben dem 4,7m hellen Hauptstern wird in 6 Bogenminuten Abstand ein 6,0m helles Sternchen sichtbar. Es handelt sich allerdings nur um einen „optischen Doppelstern", d.h., die Sterne stehen von der Erde aus gesehen in einer Richtung, sind jedoch unterschiedlich weit entfernt.
Das System Epsilon Equulei besteht aus vier Sternen, die um einen gemeinsamen Schwerpunkt kreisen.
An veränderlichen Sternen findet man im Füllen zwei besondere Sterne. Zum einen ist der Hauptstern des Systems Gamma Equulei ein kurzperiodisch Veränderlicher vom Typ Alpha-Canes Venaticorum, die als rotationsveränderliche Sterne geführt werden.
Der Stern R Equulei ist ein pulsationsveränderlicher Stern vom Typ Mira. Es handelt sich dabei um leuchtkräftige rote Riesen oder Überriesen, die sich rhythmisch aufblähen und wieder zusammenziehen, was als deutliche Helligkeitsschwankung beobachtet werden kann. Während des Maximums wird R Equulei so hell, dass er mit einem Prismenfernglas gesehen werden kann. Im Minimum sinkt die Helligkeit auf 15,7 mag. ab, so dass man zur Beobachtung ein größeres Teleskop benötigt.

An Deep Sky Objekten findet man im Equuleus 4 Galaxien die mit größeren Teleleskopen beobachtbar sind. Alle tragen eine NGC-Nummer: NGC 7015, NGC 7040, NGC 7045 und NGC 7046

Doppelstern Epsilon Equulei
Das Sternbild Füllen zwischen Pegasus und Delphin

Veranstaltungen im Monat August

5. Oktober 2014 - 15:00 Uhr

Ort: Naturhistorisches Museum Mainz

10 Jahre Cassini - Die Raumsonde besucht den Ringplaneten Saturn 

Vortrag von Dr. Rainer Riemann

Eintrittspreise: 4 € / 3 € (erm.) - weitere Informationen 


10. Oktober 2014 - 20:00 Uhr

Ort: Anne-Frank-Realschule Plus

Astrotreff 

für AAG-Mitglieder und Freunde der Astronomie

 

17. Oktober 2014 - 19:30 Uhr

Ort: Paul Baumann-Sternwarte

Beobachtungsabend

 

31. Oktober 2014 - 18:30 Uhr

Ort: Paul Baumann-Sternwarte

Beobachtungsabend