Astronomische Arbeitsgemeinschaft Mainz e. V.

Newsletter September 2015 - Astrofotografien im Rathaus Nieder-Olm

Link zum Mailnewsletter

Astrofotografien im Rathaus Nieder-Olm

von Jan-David Förster

Vom 8. bis zum 25. September ist im Foyer des Rathauses Nieder-Olm unsere Fotoausstellung "Schätze des Universums" zu sehen. Mit 26 hochwertigen Drucken unserer Astrofotografien wollen wir die Besucher für den Sternenhimmel faszinieren und über unser Projekt "Rheinhessen-Sternwarte" informieren. Neben dem ästhetischen Aspekt, möchten wir auch ein Verständnis für die Vorgänge an unserem Himmel beim Besucher erzeugen. Auf Begleittexten erläutern wir das Gezeigte auf verständliche Weise. Die Ausstellung eignet sich auch für einen Besuch mit Kindern, oder für den nächsten Schulausflug.

Die Fotografien wurden allesamt mit amateurastronomischem Equipment von unseren Astrofotografen aufgenommen. Stundenlanges Belichten und zeitintensive Bildverarbeitungsschritte sind nötig, um solche Bilder zu erzeugen und die schwachen Lichtsignale aus dem Weltraum in Form und Farbe auf den Kamerasensor zu bannen. Astrofotografie ist weit mehr als den Auslöser zu betätigen, sondern echte Handwerkskunst.

Neben vielen Objekten, die am Sternenhimmel über unserer Heimatregion Rheinhessen zu sehen sind, umfasst die Ausstellung auch einige Objekte des Südsternhimmels, die den Amateurastronomen auf Reisen vor die Linse kamen.

Trotz der faszinierenden Bilder, hat die Ausstellung einen ganz ernsten Hintergrund: Die AAG kämpft nicht erst seit der plötzlichen Schließung der Mainzer Volkssternwarte 2011 für mehr Bildungsangebote im Bereich der Astronomie in Rheinhessen. Mit der Ausstellung soll für das neue Sternwartenprojekt geworben und aufgezeigt werden, dass der Sternenhimmel ein schützenswertes Naturgut ist, welches durch zunehmende künstliche Beleuchtung immer mehr bedroht wird.

Sie haben eine Idee für weitere Ausstellungsräume, oder möchten die Ausstellung gerne in Ihr Umfeld holen? Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme!


Was: Astrofotoausstellung "Schätze des Universums"

Wer: Astrofotografen der Astronomischen Arbeitsgemeinschaft Mainz e. V.

Wann: 8. - 25. September

Wo: Rathaus Nieder-Olm

Vernissage ist übrigens am 8. September um 17:00 Uhr.

 

 


Mondfinsternis 15.6.2011 in Griechenland (Michael Göller)
Totale Mondfinsternis vom 4. Okt. 1884, ein Jahr nach Ausbruch des Krakatau bei einer Atmosphäre voller Staub, und die vom 28. Jan. 1888, nachdem der Staub aus der Atmosphäre ausgewaschen wurde. (Beilagentafel 11 der Zeitschrift Sirius, Zeitschrift für populäre Astronomie, 1888, zitiert nach MrEclipse.com)

Mondfinsternis am 28. September

von Dr. Bernhard Schröck

Nach der letzten totalen Mondfinsternis  am 21. Februar 2008, die wir in ganzer Dauer  beobachten  konnten, ist es mehr als sieben Jahre später  endlich wieder soweit: in den frühen Morgenstunden des 28. Septembers kommt es zu einer totalen Mondfinsternis, die in ganzer Länge zu sehen ist. Zwischen Februar 2008 und heute  gab es zwar 17 Finsternisse, die aber  als Halbschattenfinsternisse nur sehr schwer oder als partielle oder totale Finsternisse nur teilweise oder gar nicht in Deutschland beobachtbar waren.

ZEITPLAN DER MONDFINSTERNIS AM 28.09.2015
(Auf- und Untergangszeiten von Mond und Sonne für Mainz, sämtliche Zeitangaben in Sommerzeit!)

Mondaufgang:
(27.09.2015)

Sonnenuntergang :
(27.09.2015)

Eintritt in Halbschatten (1. Kontakt): 

Sichtbarkeitsbeginn       

Eintritt in Kernschatten (2. Kontakt):

Beginn der totalen Phase (3. Kontakt):    

Maximale Verfinsterung:

Ende der totalen Phase (4. Kontakt):

Beginn der nautischen Dämmerung:

Austritt aus Kernschatten (5. Kontakt): 

Beginn der bürgerlichen Dämmerung:   

Sonnenaufgang:                  

Austritt aus Halbschatten (6. Kontakt):

Monduntergang:  

18.59 Uhr


19.15 Uhr

02.10 Uhr

ca. 02.39 Uhr

03.07 Uhr

04.11 Uhr

04.47 Uhr

05.24 Uhr

06.12 Uhr

06.27 Uhr

06.49 Uhr

07.22 Uhr

07.24 Uhr

07.33 Uhr

(aus http://www.mondfinsternis.net/mofi2015t/index.htm#ueberblick)

 

Wo ist der beste Beobachtungsort?

Die Finsternis spielt sich in der Westhälfte des Himmels ab und um sie in voller Länge beobachten zu können, müssen Sie auf freie Sicht nach Südwesten und Westen achten. Das können Sie schon vorab testen: Wenn Anfang September die Nachmittagssonne  auf Ihren Balkon oder  Garten scheint und Sie von dort aus auch den Sonnenuntergang betrachten können, ist der Platz zur Mondfinsternisbeobachtung ideal, denn am Ende der Finsternis steht der Mond schon ziemlich tief am Himmel. Die Bahn der Sonne am Taghimmel  ist nämlich fast dieselbe wie die Bahn des Mondes am Nachthimmel des 28. Septembers.

 

Was ist zu sehen?

Nur an einem dunklen Ort außerhalb der Stadt kann man die Halbschattenphase sehen. Um 3.07h erkennt man den Beginn der totalen Verfinsterung am oberen linken Mondrand. Die Schattengrenze wandert auf dem Mond immer weiter, nach gut einer Stunde ist unser Trabant total verfinstert. Da der Mond nicht zentral durch den Erdschatten verläuft, erscheint während der Totalität der linke untere Mondrand etwas heller. Nach 1 Stunde und 12 Minuten – am Ende der Totalität - wird der linke Mondrand heller, die Totalität endet etwa eine Stunde vor Monduntergang.

Spannend wird die Helligkeit: Da durch die Erdatmosphäre das Sonnenlicht in den Schattenkegel hinein gebrochen wird, besonders die roten Anteile, erscheint der Mond während der Totalität mehr oder minder rot. Helligkeit und Farbe hängen auch vom Verschmutzungsgrad der Erdatmosphäre durch Vulkanasche ab.

 

Wie soll ich beobachten?

Genießen Sie das ganze Schauspiel mit bloßem Auge und/oder mit einem Fernglas.  Es ist faszinierend, wie der Erdschatten über die Mondoberfläche wandert. Wundern Sie sich nicht, wenn Sie andere Kontaktzeiten als die Angegeben feststellen. Durch die Atmosphäre ist der Rand des Erdschattens unscharf und sein Durchmesser hängt auch von ihrem Zustand ab.
Fotografieren können Sie die Finsternis auch: Die Zeitschrift Sterne und Weltraum (9/2015 S. 48f) empfiehlt 1/8 sec bei ISO 1600 bis ISO 3200. Erforderlich ist natürlich ein Stativ und evtl. ein Fernauslöser.

Übrigens lohnt nach dem Ende der Totalität ein Blick nach Osten: Venus und Jupiter sind gerade aufgegangen und mit einem Fernglas können Sie zwischen den beiden den Mars erkennen.

Lit.:

http://www.mondfinsternis.net/mofi2015t/index.htm#ueberblick

http://www.mreclipse.com/

Sterne und Weltraum, Heft 9/2015:

www.spektrum.de/magazin/eine-mondfinsternis-vor-dem-fruehstueck/1360224


Veranstaltungen im September 2015

4. September 2015 - 20 Uhr
Ort: Anne Frank RealschulePlus
Mitgliedertreff

8. bis 25. September 2015
Ort: Rathaus Nieder-Olm
Fotoausstellung "Schätze des Universums"
Vernissage: 8. September 17:00 Uhr

11. September 2015 - 21 Uhr
Ort: Paul Baumann-Sternwarte
Beobachtungsabend bei Neumond

18. September 2015 - 20:30 Uhr
Ort: Paul Baumann-Sternwarte
Beobachtungsabend

20. September 2015 - 15 Uhr
Ort: Naturhistorisches Museum Mainz
Vortrag: Der Sternenhimmel im Herbst

28. September 2015 - 03:07 bis 06:27 Uhr
Totale Mondfinsternis in Mitteleuropa