Astronomische Arbeitsgemeinschaft Mainz e. V.

Komet 41P/ Tuttle-Giacobini-Kresak

wurde am 3. Mai 1858 von H.P.Tuttle (Cambridge/USA) entdeckt. Damals wurde der Komet rasch schwächer, sodass keine genaue Bahn bestimmt werden konnte.
Am 1. Juni 1907 fand M. Giacobini (Nizza/F) einen Kometen, aber erst 1928 entdeckt A. Crommelin, dass es sich um denselben Kometen handelte. L. Kresak entdeckte am 24. April 1951 einen Kometen, dessen Bahnelemente mit denen von Tuttle und Giacobini übereinstimmten. Dadurch konnte eine genauere Bahn mit nur 5.4 Jahren Umlaufszeit bestimmt werden.

Der Komet ist berühmt für seine Helligkeitsausbrüche: Bei seiner Wiederkehr 1973 hatte seine Helligkeit innerhalb nur weniger Tage um 10 (!) Grössenklassen zugenommen.
Auch 2001 konnte er seine Helligkeit innerhalb eines Monats von der 15. bis zur 8. Grösse steigern.

Anfang April 2017 kommt der Komet mit 0.14 AE der Erde relativ nahe und durchläuft am 12. April 2017 sein Perihel.

Quelle: http://www.kometarium.com/41p.html


Komet 41P am 27.03.2017

Der Komet ist zur Zeit der Erde relativ nahe und besitzt eine ausgedehnte Koma, ein Staubschweif ist schwach angedeutet.

Aufnahme von O. Nickel in Mainz-Ebersheim am 27.03.2017 um 21:03 UT mit Newton-Teleskop 25cm F/5 und ATIK460exm mit Filterrad, Bel. R,G,B je 6x2Min.