Astronomische Arbeitsgemeinschaft Mainz e. V.
  • Die AAG zeigt "Schätze des Universums" in ihrem

    Kalender zur Rheinhessen-Sternwarte

  • Wichtige Infos zu unserem Verein auf einen Blick.

    In unserem Infoflyer

    Erhältlich im Naturhistorischen Museum, bei unseren
    Veranstaltungen, oder unter untenstehendem Link.

  • Ihr Blick von Rheinhessen ins All

    Beobachtungen in der Sternwarte

    Wir bieten im etwa zweiwöchentlichen Rhythmus öffentliche Beobachtungen in unserer Sternwarte an.
    Als Besuchergruppe und Schulklasse können Sie mit uns Sondertermine vereinbaren.

  • Unsere Vortragsreihe im Naturhistorischen Museum Mainz

    Astronomie am Sonntag

    Informieren Sie sich bei unseren Vorträgen über aktuelle Themen der Astronomie und bilden Sie
    sich weiter. Astronomie-Anfänger wie auch Fortgeschrittene sind herzlich willkommen.

  • Behalten Sie Astronomie im Fokus, mit unserem

    Astro-Newsletter

    Unser Newsletter ist für Sie kostenlos und informiert Sie ca. einmal im Monat per Mail über Aktuelles
    aus der Astronomie in Mainz und Umgebung.

Willkommen bei der Astronomischen Arbeitsgemeinschaft Mainz e. V.

Wir sind der Verein für Astronomieinteressierte in Mainz und Umgebung.
Sie finden uns auch bei Facebook und Twitter.


Neueste Meldungen

22.12.2014 09:44 Uhr
Kometenbeobachter aufgepasst: Komet C/2014 Q2 (Lovejoy) besucht uns zum Jahreswechsel. Zwischen Weihnachten und Silvester zieht er südlich am Orion vorbei und durchquert dabei das Sternbild Hase. Mit dem Fernglas ist er dabei bereits gut zu beobachten. Bis Mitte Januar soll Lovejoy noch heller werden und im gesamten Januar dann auch mit bloßem Auge sichtbar sein. Seine größte Helligkeit wird um den 11. Januar erreicht. Mit 4 mag steht er dann zwischen 22 Uhr und Mitternacht besonders hell und hoch am mondfreien Himmel und sollte ein auffälliges Objekt sein. Am 16. und 23.1. bieten wir wieder öffentliche Beobachtungsabende in der Sternwarte Klein-Winternheim an.


Weihnachtskomet am Himmel
www.jahrhundertkomet.de
Jetzt kommt Komet C/2014 Q2 Lovejoy!

16.12.2014 09:49 Uhr
Woher kommt das Wasser auf der Erde? Diese Frage ist so alt wie das Sonnensystem selbst. Messungen des Verhältnisses von schwerem Wasserstoff (Deuterium) zu normalem Wasserstoff der Rosetta-Sonde zeigen nun: Von Kometen wie Tschuri kann es nicht stammen.


Messergebnisse der Wasserzusammensetzung auf Komet 67P
www.esa.int
Rosetta’s measurement of the deuterium-to-hydrogen ratio (D/H) measured in the water vapour around Comet 67P/Churyumov–Gerasimenko. The measurements were made using ROSINA’s DFMS double focusing mass spectrometer between 8 August and 5 September 2014.Deuterium is an isotope of hydrogen wi…

Trauer um F.W. Gerber

Am 21. Oktober 2014 ist unser ehemaliger Vorsitzender und langjähriges Vorstandsmitglied Friedrich Wilhelm Gerber im Alter von 82 Jahren unerwartet verstorben.

Nach dem Studium der Theologie arbeitete er von 1959 bis 1980 als Pfarrer für evangelische Gemeinden in Argentinien. Während seines dortigen Aufenthalts war er auch als leidenschaftlicher Amateurastronom aktiv und hat dank hervorragender Beobachtungsbedingungen unabhängig von anderen Beobachtern 10 Kometen entdeckt. Seine Entdeckungen machte er mit Hilfe nur eines kleinen Feldstechers (8x24) und eines 60mm Refraktors.

Durch die damalige Abgeschiedenheit des Ortes konnte er jedoch nur zweimal rechtzeitig ein Telegramm an das Observatorium von Cordoba senden, das seine Entdeckungen bestätigen konnte. Aus diesem Grund tragen leider nur zwei Kometen seinen Namen:
Komet C/1964 L1 Tomita-Gerber-Honda und Komet C/1967 M1 Mitchell-Jones-Gerber

1981 kehrte er nach Deutschland zurück und arbeitete bis 1997 als Pfarrer der evangelischen Kirchengemeinde Mainz-Weisenau. Seinem Hobby Astronomie blieb er auch in Mainz treu und schloss sich im Jahr 1985 der Astronomischen Arbeitsgemeinschaft Mainz an. Von 2002 bis 2006 war er Vorsitzender unseres Vereins, bis 2012 blieb er Vorstandsmitglied. Bis zuletzt war er mit Vorträgen und Beiträgen bei amateurastronomischen Veranstaltungen präsent. Vor allem als Kometenbeobachter war er in der Gemeinde der deutschsprachigen Amateurastronomen, z.B. in der Fachgruppe Kometen der VdS, aktiv.

Wir haben mit ihm einen guten Freund verloren.